. . STARTSEITE | KONTAKT | IMPRESSUM

Termine

28.01.2018: 2. Szenische Lesung in Bingen-Büdesheim

21.02.2018: Mitgliederversammlung

Mai 2018: Gang durch das jüdische Bingen

06.06.2018: KiKubi "auf den Spuren nach dem letzten Juden in meiner Familie"

Erneute Stolpersteinverlegung in Bingen

Am 7. November 2017 hat der Kölner Künstler Gunter Demnig weitere 10 Stolpersteine in Bingen verlegt
Lesen Sie mehr

Den Vorfahren auf der Spur

AZ-19.10.2017: Das Ehepaar Tobias forscht nach Hinweisen zur Familiengeschichte (Bericht von Beate Goetz)
Lesen Sie mehr

Verbindungen gestärkt

AZ-11.10.2017: Nachfahren der Familie Marx suchen Wurzeln am Rhein (Bericht von Beate Goetz)
Lesen Sie mehr

Geschichte einer jüdischen Familie

AZ-7.10.2017: Das Autorenpaar Dr. Francois van Menxel und Joachim Hoffmann stellen das neue Buch des Arbeitskreises Jüdisches Bingen mit dem Titel "Die jüdische Familie Simon Zacharias Coblenz (1836-1910) aus Bingen" vor
Lesen Sie mehr

Einsatz für Kunst und Frauen

AZ-30.09.2017: Feierstunde zum 75. Todestag der Binger Jüdin Ida Dehmel mit Brigitte Giesbert und Luise Lutterbach
Lesen Sie mehr

Kein Wiedersehen mit Kindern

AZ-17.08.2017: Bingerbrücker Ehepaar Herz überlebte Holocaust nicht - Enkel Kaj Schueler recherchiert für Buch (bericht von Beate Goetz)
Lesen Sie mehr

Auf den Spuren der Vorfahren

AZ-18.07.2017: US-Amerikanerin Amy B. Cohen und Wolfgang Seligmann haben gemeinsame Binger Wurzeln; Bericht von Beate Goetz
Lesen sie mehr

Aus der Zeit gefallen

10. Juni 2017: Bericht von Helena Sender-Petry mit Unterstützung durch Beate Goetz in der AZ
Eine Spurensuche nach den eigenen Wurzeln auf dem orthodoxen Teil des jüdischen Friedhofs in Bingen
Lesen Sie mehr

Nachkommen ehemaliger jüdischer Mitbürger in Bingen

NBZ-07.06.2017: Bürgermeister Mönch begrüßt Ehepaar Leeser auf der Burg Klopp
Lesen Sie mehr

Stadtrundgang durch das Jüdische Bingen

Der erste Rundgang durch das Jüdische Bingen am 28. Mai 2017 war ein voller Erfolg
Lesen Sie mehr

Exkursion ins Jüdische Worms am 19. Mai 2017

Es ging nach Worms und zwar ins Jüdische Worms, wo schon im 10. Jahrhundert eine ansehnliche Gemeinde vorhanden war. An die erste Synagoge von 1034 erinnert noch heute eine Stiftertafel aus Stein. Nach schweren Beschädigungen durch Kreuzzugsteilnehmer Ende des 11. und Mitte des 12. Jahrhunderts wurde der Neubau 1174/75 vollendet. Trotz weiterer Zerstörungen im Laufe der Jahrhunderte behielt das Bauwerk seine stauferzeitliche Gestalt. So wurde die Synagoge auch nach der Verwüstung 1938 nach den alten Plänen und mit noch vorhandenem Baumaterial wieder aufgebaut.
Im Rashi-Haus, benannt nach dem großen jüdischen Gelehrten, der in Worms um 1060 studierte, besuchten wir das Jüdische Museum. Hier, in der Judengasse 6, konnten wir die Geschichte der Wormser jüdischen Gemeinde kennenlernen. Verteilt ist die Ausstellung auf zwei Ebenen. Das Untergeschoss und Teile im Parterre stammen noch aus dem Mittelalter.
Nach der Mittagspause machten wir einen Rundgang über den ältesten erhaltenen jüdischen Friedhof Europas. Wir wurden geführt vom Verein "Warmaisa", der sich dem jüdischen Erbeverpflichtet fühlt. Die Grabsteine dokumentieren 900 Jahre jüdisches Gemeindeleben und deshalb nennt die Forschung den Friedhof ein "steinernes Archiv".

Heribert Ertel und Dr. Peter Frey wurden Ehrenmitglieder

Zwei verdiente und bekannte Binger wurden am 12. Mai 2017 Ehrenmitglieder des Arbeitskreises Jüdisches Bingen
Lesen Sie mehr

Grabstein des Binger Ehrenbürgers Dr. Isaak Ebertsheim gesäubert

Der Grabstein des Binger Ehrenbürgers Dr. Isaak Ebertsheim auf dem jüdischen Friedhof wurde gesäuber, so dass er wieder lesbar ist
Lesen Sie mehr

Vorstand neu aufgestellt ins Lutherjahr 2017

03.02.2017: Das Führungsteam des Arbeitskreises Jüdisches Bingen wird vergößert
Lesen sie mehr

Szenische Lesung - Kraft durch Feuer

Am 27. Januar 2017 wurde im evangelischen Gemeindehaus das Drama von Rudolf Frank, Journalist und Enkel des Binger Ehrenbürgers Dr. Isaak Ebertsheim in Anwesenheit des Urenkels Dr. Vincent C. Frank-Steiner und seiner Gattin aufgeführt.
Lesen Sie mehr
siehe auch www.allgemeine-zeitung.de/lokales/bingen/bingen/lesung-drama-kraft-durch--feuer-von-rudolf-frank-thematisiert-pogromnacht_17621479.htm

Rochus-Realschule plus Bingen-Büdesheim erhält Publikationen

Der Arbeitskreis Jüdisches Bingen überreichte am 30.11.2016 der Rochus-Realschule plus 240 Publikationen aus seinem Bestand für den Unterricht
Lesen sie mehr

Aktivitäten des Arbeitskreises Jüdisches Bingen in den vergangenen Jahren

Pressemitteilungen im Jahr 2016

Pressemitteilungen im Jahr 2015

Mit einem Smartphone den Binger Jüdischen Lehrpfad abgehen

Der Schüler des Binger Stefan George-Gymnasiums Johannes Gaul hat einen Jüdischen Lehrpfad mit 7 Stationen entworfen. Mittels eines Smartphone wird der Benutzer zu den einzelnen jüdischen Stationen geleitet und erhält dann vor Ort die entsprechenden Informationen.
Dazu einfach über "Play Store" oder "App-Store" die Applikation Actionbound (gratis) herunterladen, "Bound finden" auswählen und dann im Suchfeld "Judentum Bingen" eingeben.
Der Lehrpfad beginnt in der Rathausstraße, der früheren Judengasse.

Das Massaker von Kladovo-Sabac

Neueste Forschungsergebnisse zum Massaker von Kladovo-Sabac ergaben ein etwas anderes Bild als das, welches man den Marx-Brüdern vermittelt hatte.
Rafi Siano aus Haifa, ein Verwandter von Walter und Frieda Bär geborene Marx, stellte die neuesten Erkenntnisse und die Hintergründe, die zu dem Massaker führten, zusammen.
Im Oktober 2012 fand erstmals im Kibbuz Gan Shmuel in Israel eine Gedenkfeier für die Opfer dieses Massakers statt, zu der mehr als eintausend Teilnehmer gekommen waren. Zudem wird in Athlit, einem Vorort von Haifa, im „Museum für die illegalen Einwanderer der Mandatszeit“ eine Gedenkstätte für die Opfer von Kladovo-Sabac errichtet.
Lesen Sie mehr